Pressemitteilungen

Projektentwicklung und Projektsteuerung zukünftig in neuem Unternehmen
19. November 2012

Die weiterhin wachsende Nachfrage aus der Sozialwirtschaft nach Projektentwicklung und Projektsteuerung veranlasst das Beratungsunternehmen Consolutions zu einer Ausgründung: Ab 01. Januar 2013 erfolgt die qualifizierte Begleitung bei Umbau, Neubau- und Sanierungsmaßnahmen über die CPB Consolutions Projekt- und Baumanagement GmbH & Co. KG („CPB“) mit Sitz in Hardt im Westerwald.

Johannes Woithon, Geschäftsführer von Consolutions freut sich: „Mit unserer Entscheidung zukünftig unsere Dienstleistungen rund um die Sozialimmobilie durch die CPB unseren Kunden anzubieten, haben wir die Grundlage für weiteres Wachstum gelegt. Wir erwarten eine weiterhin deutlich steigende Nachfrage in diesem wichtigen Bereich der Sozialwirtschaft.“

Joachim Vetter, Senior-Partner der Consolutions und zukünftiger Geschäftsführer der CPB ergänzt: „In den letzten 10 Jahren konnten wir mit unserem Team über 30 Neubauten und Umbauten als Projektentwickler und teilweise auch in der Projektsteuerung erfolgreich realisieren. Unsere langjährige Erfahrung und Expertise ermöglicht uns als hochspezialisiertes Unternehmen mit unserem Kunden die Sozialwirtschaft zu gestalten.“

Zu den Leistungen der CPB gehören außerdem die Hilfestellung bei der Umsetzung gesetzlicher Vorgaben, beispielsweise im barrierefreien Bauen, die Bewertung der Facility- und Gebäudemanagementprozesse sowie die Unterstützung der Kunden bei der Auswahl eines Architekten, Bauträgers oder Investors.

Ergänzt wird das Angebot mit gutachterlichen Leistungen wie die Durchführung von Gebäude-Checks und Standort- und Wettbewerbsanalysen.

orgavision ist die führende QM-Lösung in der Sozialwirtschaft
7. November 2012

orgavision, die SaaS-Lösung für Qualitätsmanagement und Organisationsentwicklung, verzeichnet im aktuellen Monat den 50.000sten Anwender. Das Erreichen dieser Marke unterstreicht die führende Position der Lösung im deutschsprachigen Markt.
Johannes Woithon, Geschäftsführer, freut sich dabei nicht nur über das quantitative Wachstum: „Die nunmehr 50.000 Anwender der Lösung belegen zum einen die mittlerweile große Akzeptanz für das Software-as-a-Service Modell im allgemeinen, zum anderen sind sie ein Beweis für den ausgesprochen hohen Nutzwert, den orgavision als besonders einfach zu implementierende und anzuwendende Dokumentationsplattform hat. In einer im September durchgeführten Umfrage zur Ermittlung der Kundenzufriedenheit wurde das eindrucksvoll bestätigt. So würden 91% aller befragten Qualitätsmanagement-Beauftragten orgavision uneingeschränkt weiterempfehlen und 87% aller Befragten gab an, ausgesprochen gerne mit der Lösung zu arbeiten. Mittlerweile zählen wir mit unseren begeisterten Kunden zu der führenden QM-Lösung der Sozialwirtschaft.“

Vision: Ensemble aus Wohnpark und Gründerzentrum
2. November 2012

In Wissen soll auf einem 10.000 Quadratmeter großen, parkartigen Areal einer ehemaligen Industrieanlage eine Mehrgenerationen-Wohnanlage mit integriertem gewerblichem Gründerzentrum entstehen. Die Idee dazu entwickelte Consolutions im Rahmen einer Potenzialananalyse. Momentan werden für dieses wegweisende Projekt Investoren gesucht, Förderanträge wurden bereits gestellt. Wenn alles gut läuft, kann im kommenden Jahr mit dem Umbau zum barrierefreien Vorzeigeobjekt begonnen werden. Mehr Informationen.

Thomas Glaubitz wird Vorstandsvorsitzender
1. Juli 2012

Unser langjähriger Partner Thomas Glaubitz beendet seine Partnerschaft bei der Consolutions Unternehmensberatung. Als der erfahrende Fachmann (Schwerpunkt Projektentwicklung und –steuerung, sowie Revision) im November 2009 Geschäftsführer der LAFIM-Tochter IS-Immobilienmanagement social GmbH wurde, ruhte seine Partnerschaft. Im vergangenen Jahr wurde Thomas Glaubitz zum neuen LAFIM-Vorstandsvorsitzenden berufen. Der LAFIM ist drittgrößter Arbeitgeber und größter diakonischer Trägers im Bereich der Alten- und Behindertenhilfe im Land Brandenburg. Wir verlieren in Thomas Glaubitz einen sehr kompetenten und bei unseren Kunden sehr geschätzten Experten. Und wir freuen uns, dass er weiterhin die Sozialwirtschaft aktiv gestalten wird.

Eigenkontrollsysteme für Lebensmittelhygiene
24. März 2011

Ist Lebensmittelhygiene für Sie ein Thema?

Die Verantwortung und auch Nachweispflicht der Lebensmittelhygiene bei der Speisenherstellung liegt grundsätzlich beim Betreiber. Umso wichtiger sind auch für die Einrichtungen der Sozialwirtschaft passgenaue Eigenkontrollsysteme für den Küchenbereich.

Hintergrund: Seit 1998 fordert die Lebensmittelhygieneverordnung (LMHV) ein Eigenkontrollsystem, das auf den Grundsätzen des H.A.C.C.P Konzeptes beruht. Die Umsetzungspflicht gilt für alle Betriebe und Einrichtungen, in denen Lebensmittel hergestellt, verarbeitet oder an Dritte weitergegeben werden. Das bedeutet, dass jeder Betreiber – und nicht wie früher die staatliche Überwachungsbehörde – nachweisen muss, dass beim Umgang mit Lebensmitteln die größtmögliche Sorgfalt berücksichtigt wurde. Entsprechend geregelte Prozesse und eine fachliche Umsetzung der Erkenntnisse der Lebensmittelhygiene sollen gewährleisten, dass eine gesundheitliche Gefährdung des Verpflegungsteilnehmers ausgeschlossen ist. einer entsprechenden Gefahrenanalyse, diversen Nachweisdokumentationen ist der Betreiber auch verpflichtet, betriebseigene Kontrollen, sowie entsprechende Schulungsmaßnahmen durchzuführen.

Konsequenz: Einrichtungsleitungen und Geschäftsführer stationären und ambulanten Einrichtungen der Sozialwirtschaft haben eine besondere Fürsorgepflicht gegenüber den Ihnen anvertrauten Menschen und tragen deswegen auch eine erhöhte Verantwortung. Bereits leichte Formen einer Lebensmittelerkrankung, verursacht z.B. durch Salmonella enteriditis oder Staphylokokkus aureus, können bei kranken, älteren oder behinderten Menschen, sowie auch bei Kindern und Jugendlichen durchaus ernsthafte Folgen haben. Auch aus diesem Grund ist es unerlässlich durch ein passendes Eigenkontrollsystem die Verpflegungsteilnehmer vor gesundheitlichen Risiken zu bewahren und dadurch in letzter Konsequenz auch den Betrieb gegenüber Schadensansprüchen und rechtlichen Folgen abzusichern.

Unterstützung: Hilfe auf diesem Weg bietet die Consolutions GmbH & Co. KG mit ihren Beratern aus der Praxis. So entwickeln und betreuen wir gemeinsam mit unserem langjährigen Partner, Professor Dr. Andreas Stolle, wissenschaftlicher Beirat am Institut für Gesundheit, Ernährung und Lebensmittelsicherheit (IGEL), passende Eigenkontrollsysteme für Küchen in der Sozialwirtschaft. Wir bieten unseren Kunden einen Betriebs-Check an, bei dem wir alle relevanten Prozesse der Lebensmittelverarbeitung unter Berücksichtigung gesetzlicher und hygienischer Gesichtspunkte prüfen. Dadurch erhält der Betreiber eine fundierte Aussage zur IST-Situation bezogen auf die Lebensmittelhygiene im betrieblichen Ablauf. Der Betriebs-Check bietet nicht nur die Chance der Verbesserung, sondern sorgt letztlich auch bei den Beteiligten für mehr Klarheit und damit auch für mehr Sicherheit – auch oder insbesondere bei der Umsetzung der Gesetzgebung.

Lösungen: Nach einer Analyse des IST-Zustands, den wir vor Ort durch die Begehung der betrieblichen Räume, einer Prüfung der Prozesse der Speisenherstellung, sowie der Prüfung der vorhandenen Nachweisdokumente ermitteln, schließt sich ein Beratungsgespräch an. Ein Prüfbericht bietet die Grundlage, um zusammen mit dem Betreiber ein Konzept zur Optimierung zu entwickeln. Ganz gleich ob dabei ein geeignetes Eigenkontrollsystem nach HACCP eingeführt, das bestehende System durch einen entsprechenden Maßnahmenkatalog verbessert werden soll, eine Nachkontrolle oder regelmäßige Audits vereinbart werden - wir bieten für jeden die passende Lösung. Wir schulen auch Ihre Mitarbeitenden oder begleiten diese operativ bei der Umsetzung der vereinbarten Maßnahmen. Unsere Angebote sind stets individuell auf Ihren Küchenbetrieb zugeschnitten. Die praxisgerechte Umsetzungsfähigkeit gewährleisten wir durch jahrelangen fachspezifische Kenntnisse und operative Erfahrungen.

Vorteile: Bei dieser Investition in die eigene Absicherung im Bereich der Lebensmittelhygiene lassen sich Fehler vermeiden und Ausgaben zielgerichtet einsetzen, Die Beratung und Begleitung bei der Umsetzung eines Eigenkontrollsystems bietet nicht zuletzt die Sicherheit, als Betrieb hervorragend aufgestellt und auf dem neuesten Stand zu sein. Sprechen Sie mit uns und wir entwickeln gemeinsam das für Sie passende Konzept.

Diakonisches Werk Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz und Consolutions schließen Rahmenvereinbarung ab
6. Dezember 2010

Die Consolutions GmbH & Co. KG und das Diakonische Werk Berlin-Brandenburg-Schlesische Oberlausitz haben ein Rahmenvertrag abgeschlossen, der es allen 441 Mitgliedern des Diakonischen Werkes erlaubt, orgavision, die führende Lösung für gelebtes Qualitätsmanagement in der Sozialwirtschaft, zu attraktiven Konditionen zu nutzen.

Damit stehen den 52.000 Mitarbeitern in knapp 1.500 Einrichtungen aus allen Bereichen der Sozialwirtschaft die Möglichkeiten der 100%-webbasierten Lösung zur Verfügung, ihr Qualitätsmanagement einfacher und anwenderfreundlicher zu dokumentieren und damit besser zu arbeiten.
 

Verein Sozialmedizinischer Pflegedienst Hauskrankenpflege Steiermark setzt auf leistungsstarke Qualitätsmanagement (QM)-Lösung orgavision
13. Juli 2009

Erding/Berlin, den 14. Juli 2009 – Der Partner der orgavision GmbH, die CONSOLUTIONS GmbH & Co. KG, ein Beratungsunternehmen mit Expertise in der Sozialwirtschaft, unterstützt den Verein Sozialmedizinischer Pflegedienst Hauskrankenpflege Steiermark beim Einsatz des QM-Tools orgavision. Der österreichische Pionier für qualitative Pflege will mit der online-basierten Software sein QM-Handbuch für alle Angestellten zugängig in orgavision integrieren und so die Einhaltung der Pflegestandards und -qualität sicherstellen.

Der 1977 in Graz gegründete Verein Sozialmedizinischer Pflegedienst Hauskrankenpflege Steiermark (SMP - HKP) betreibt seit Jahren Qualitätsmanagement. Jedoch fand die einzige Pflegeorganisation Österreichs, die bislang mit dem „Austria Gütezeichen“ – sowohl in der Hauskrankenpflege als auch für sein in Passail geführtes Senioren- und Pflegeheim – ausgezeichnet wurde, keine professionelle QM-Lösung, die ihren Ansprüchen genügte. Mit dem kostengünstigen Software-as-Service (SaaS)-Tool orgavision des Erdinger Beratungsunternehmens CONSOLUTIONS GmbH & Co. KG wurde sie fündig.
orgavision ist eine anwenderfreundliche und kostengünstige, rein webbasierte Software-Lösung. Sie verschmilzt die Vorteile von Systemen für Content Management, Wissensmanagement und Dokumentenmanagement sowie Software für die Visualisierung von Prozessen und Strukturen – und dies in nur einem Produkt.
„Genau dieser Leistungsumfang von orgavision hat mich davon überzeugt, diese Lösung für ein unternehmensweit einheitliches und gelebtes Qualitätsmanagement einzusetzen“, sagt Gottfried Lautner, Geschäftsführer des Vereins Sozialmedizinischer Pflegedienst Hauskrankenpflege Steiermark. „Eine vergleichbare Software ist mir nicht bekannt. Die Anwenderfreundlichkeit und die geringen Investitions- sowie Zeitaufwände runden das Tool für mich ab.“ Der SMP - HKP ist nun in der Lage, eigenständig sein vorhandenes QM-Handbuch in orgavision zu integrieren und ein rollenbasiertes Nutzungsmodell dafür zu implementieren. „Mit orgavision konnten wir unsere führende Rolle als qualitätsorientierter Pflegedienst in Österreich festigen und weiter ausbauen“, so Lautner.
Um eine eigenständige Nutzung von orgavision zu gewährleisten, war lediglich eine eintägige Schulung notwendig, die CONSOLUTIONS im Mai 2009 mit dem österreichischen Pflegedienst veranstaltete. „Die intuitive Benutzeroberfläche der Lösung bringt einen geringen Schulungsaufwand sowie eine rasche Produktivität mit sich“, unterstreicht Johannes Woithon, Geschäftsführer der CONSOLUTIONS GmbH & Co. KG. „Da die Lösung über das Internet bereit gestellt wird, entfallen zudem für den Anwender jegliche Wartungskosten. Updates stellen wir kostenlos zur Verfügung.“
CONSOLUTIONS verfügt über eine zehnjährige Erfahrung in der Beratung der Sozialwirtschaft.

Weiterführende Links
• Verein Sozialmedizinischer Pflegedienst Hauskrankenpflege Steiermark: http://www.smp-hkp.at/
• CONSOLUTIONS GmbH & Co. KG: http://www.consolutions.de und orgavision.consolutions.de
 

Neuer Weg in die Wirtschaftlichkeit: Leistungsorientierte Vergütung
12. Juni 2009

Die Wirtschaftskrise stellt viele diakonische Dienstleistungsunternehmen vor neue Herausforderungen. Einfache Lösungen für die vorhandenen wirtschaftlichen Probleme gibt es in der Regel nicht. Neben einer Neuaufstellung der betrieblichen Struktur sind häufig weitere Maßnahmen erforderlich, um die betriebliche Existenz zu sichern.

Einen neuen Weg ist dabei die WI-LAFIM GmbH, ein Unternehmen der LAFIM-Gruppe (Landesausschuss für Innere Mission) gegangen. Als ein Best-Practice-Beispiel wurde das Unternehmen in einem Workshop des Diakonischen Werkes Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz zum Thema: „Aktuelle Tarifbedingungen für diakonische Unternehmen“ vorgestellt.

Die WI-LAFIM GmbH hat in Zusammenarbeit mit der Gewerkschaft ver.di einen neuen Haustarif entwickelt, der den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine zeitgemäße leistungsorientierte Vergütung garantiert. Begleitet wurde das Verfahren durch die Consolutions Unterneh-mensberatung. Dazu erklärt Thomas Dane, Vorstand des Diakonischen Werkes Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz: „Nur wenn es den diakonischen Unternehmen gelingt, sich zügig durch veränderte strategische Unternehmensziele und -maßnahmen an die jetzt geforderten Marktbedingungen anzupassen, ist ein Überleben möglich. Das diakonische Arbeits- und Tarifrecht muss dazu zwingend im Kontext der Refinanzierungsbedingungen für soziale Dienstleistungen und der Wirtschaftskrise gesehen werden. Hier gilt es neue Wege zu gehen. Die WI-LAFIM zeigt einen Weg, wie das mit Erfolg gelingen und mit großer Mitarbeiterzufriedenheit einhergehen kann.“ 
 

orgavision - innovative Lösung für das Qualitätsmanagement
27. Februar 2009

Erding, 27.02.2009 – Die Erstellung von Dokumentationen und Handbüchern – beispielsweise für das Qualitätsmanagement – ist zeitaufwendig und führt schnell zur Frage mit welchem Hilfsmittel dies effizient erfolgen kann. Und ein Qualitätsmanagement ist nur so gut, wie es im Alltag auch von den Mitarbeitern akzeptiert und genutzt wird und es zu besseren, professionelleren Ergebnissen führt. Dieser erfolgskritische Punkt rückt immer mehr in das Bewusstsein sowohl der Fachleute wie auch der Anwender.

CONSOLUTIONS – ein auf die Belange der Sozialwirtschaft spezialisiertes Beratungsunternehmen – stellt bei der Altenpflege+ProPflege 2009 in Nürnberg vom 24.-26.03.2009 auf ihrem Messestand 328 in Halle 4A eine browserbasierte Softwarelösung für die Erstellung und Nutzung von unternehmensinternen Dokumentationen – wie beispielsweise Qualitätsmanagementhandbücher oder Mitarbeiterhandbücher – vor.
Durch zahlreiche Beratungsprojekte haben die Experten von Consolutions QM-Musterhandbücher für spezielle Arbeitsfelder in der Sozialwirtschaft erstellt, die auch die Aspekte von externen Überprüfungen (wie beispielsweise durch den MDK oder die Heimaufsicht) und Audits berücksichtigen.

Link zur Pressemitteilung

 

Freudenberg Bausysteme als Gastgeber für FSI-Fachtagung
1. Dezember 2008